museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Antike bis Historismus [1910.131]

Krautstrunk als Sepulcrum

Krautstrunk als Sepulcrum (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Aufgesetzte Nuppen waren im Spätmittelalter eine beliebte Verzierung für Gläser, beim Krautstrunk haben sie die Form abgebrochener Kohlblattrippen. Die blaugrüne Farbe entsteht durch Verunreinigungen in der Glasmasse und weist darauf hin, dass dieser Becher ein sogenanntes Waldglas ist und in einer deutschen Glashütte entstand. Nuppengläser und Krautstrünke erfreuten sich großer Beliebtheit und wurden, obwohl in relativ hoher Stückzahl produziert, so wertgeschätzt, dass man sie auch als Reliquienbehältnisse verwendete. Häufig wurden sie als sogenanntes Sepulcrum in Altären deponiert. Unser Glas enthält in helle und rote Seide eingehüllte Reliquien; es ist mit einem Holzdeckel verschlossen und mit Wachs umhüllt. Die Siegel der Bischöfe Johannes von Tine und Mycone und Franziskus von Drivastum auf dem Wachsmantel beurkunden die Echtheit und sorgen für den Schutz des Sepulcrums.
Herkunft: deutsch

Schenkung von Hugo Haschke, Leipzig, 1910 .

Material/Technique

Blaugrünes Glas, Holzdeckel, Wachsmantel, Wachssiegel, Seide

Measurements

Höhe 12,5 cm, Durchmesser 9,1 cm

Created ...
... When

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.