museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 1185]

Urteil des Paris

Urteil des Paris, 01.09.2008 (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Anders, Jörg P. (2003) (CC BY-NC-SA)

Description

Das "Urteil des Paris" gehört zu einer Serie von vier Gemälden, die Lucas Cranach d.Ä. und dessen Werkstatt um 1540-1545 vermutlich im Auftrag des brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. schuf und die im neu erbauten "Stechbahhnflügel" des Berliner Schlosses öffentlich präsentiert wurde. Die so genannten "Exemplum-Tafeln" sind Allegorien vorbildlichen beziehungsweise tadelswerten menschlichen Verhaltens. Als Herrscherallegorien mahnten sie den Herrscher, dem guten Beispiel zu folgen. Das "Urteil des Paris", eine Historie der antiken Mythologie, mahnte vor den Folgen einer schlechten Entscheidung: Paris sollte unter den Göttinnen Aphrodite, Hera und Athene die Schönste auswählen. Er entschied sich für Aphrodite, die ihm die Liebe der schönsten Frau auf Erden versprochen hatte, Helenas. Die Folgen dieser Wahl sind katastrophal, der trojanische Krieg entbrennt. Das Gemälde wird im Jagsdschloss Grunewald gezeigt. [A. Bauer, 30.10.2017]

Material / Technique

Öl auf Holz

Measurements ...

ohne Rahmen: Höhe: 209.00 cm Breite: 107.00 cm

Painted ...
... who:
... when [about]

Werkstatt

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.