museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 274]

Blumenampel, rosaopak

Blumenampel, rosaopak (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (2017) (CC BY-NC-SA)

Description

Flache Schale mit breitem, gewellten Rand und schlankem langen Fuß, um den sich eine weiße Glasschlange windet. An einer rosa Kordel mit vier grüngelben Troddeln hängend.
Bei der Inventarisierung aller Objekte des Schlosses Charlottenhof 1975 wurde diese Blumenampel der Sammlung der Leuchter zugeordnet. Grund dafür war wohl die Tatsache, dass sehr ähnliche Ampeln auf Aquarellen im Schreibzimmer der Königin Marie in der Münchner Residenz auf Aquarellen von G. Seeberger dargestellt sind, bei denen die mit Blumen geschmückten rosaopaken Glasampeln noch Kerzentüllen tragen. Die genaue Herkunft der Ampel und der Zeitpunkt der Hängung sind noch nicht erforscht. Es könnte sich um Geschenke handeln, die zwischen Bayern und Preußen ausgetauscht wurden. [Käthe Klappenbach]

Material/Technique

Glas, opak

Created ...
... When

Literature

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.