museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Nachlass Dorothea Milde (1887-1964) [NLM Dg 034]

Der Schrecken, Lithographie

Der Schrecken, Druck und Doubletten (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

Serie von 10 Drucken dieses Motivs (s. Objektgruppe): eine flache, düstere Landschaft mit einer Baumreihe an einem Feldweg oder auf einem Feld. Bedrohlich ist die riesige Wolke, die den Himmel bis auf ein kleines schwarzes Stück am linken Rand ausfüllt und über die Landschaft zieht. Die Bedrohung durch diese Naturgewalt und das hilflose Ausgeliefertsein wird auch im Titel "Der Schrecken" deutlich. Aufschlussreich ist aber auch die Bemerkung, die Dorothea Milde auf dieser Doublette hinzugefügt hat, nämlich dass diese Serie kurz vor Ausbruch des 1. Weltkriegs entstanden sei. Damit wird die Bedeutung der Darstellung symbolisch erweitert vom reinen Schrecken der Naturgewalt zum Schrecken des Krieges (wie die Wolke auch tatsächlich wirken könnte wie die Rauchschwaden auf einem Schlachtfeld).

Handschriftlich bezeichnet: "Der Schrecken. 1914. Kurz vor dem 1. Weltkrieg gezeichnet (Wolkenstudie. Dorothea Milde".
Kein Monogramm.

Material/Technique

Lithographie

Measurements

15,7 x 25 cm

Printing plate produced ...
... Who:
... When

Part of

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.