museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Nachlass Dorothea Milde (1887-1964) [NLM Hz 128]

Bei Barmbostel, Hocken

Bei Barumbostel, Hockenfeld (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

Der Ort Barmbostel befindet sich knapp 70 km südlich von Lüneburg. Dieses Blatt mit der Darstellung eines Hockenfeldes, also zum Nachtrocknen aufgetürmter Stroh- oder Getreidegarben, hat Dorothea Milde im Jahr 1920 angefertigt, dem Jahr, in dem sie sich wegen Konflikten mit dem Direktor ihrer Schule vom Dienst hatte beurlauben lassen. Sie nutzte dieses Jahr für ausgedehnte Reisen in die Lüneburger Heide und die Gegend um Worpswede und für intensive künstlerische Arbeiten.

Handschriftlich bezeichnet: "Bei Barmbostel - Dorothea Milde 1920".
Kein Monogramm.

Material/Technique

Federzeichnung

Measurements

14 x 23,3 cm

Drawn ...
... Who:
... When
Was depicted ...
... Where

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Was depicted
Barmbostel
10.04526329040552.847282409668db_images_gestaltung/generalsvg/Event-36.svg0.0636
[Relationship to location]
Lüneburger Heide
9.939694404602153.168613433838db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.