museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Nachlass Dorothea Milde (1887-1964) [NLM Hz 006]

Meine Bude

`` Meine Bude`` (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

Die ausschnitthafte Zeichnung des Interieurs von Dorothea Mildes Wohnung entstand wahrscheinlich Ostern 1910, unmittelbar nach dem Umzug nach Quedlinburg und um den Dienstantritt im dortigen Lyzeum herum (Ostern 1910), auch wenn die handschriftliche Datierung 1910-11 angibt - dies ist vermutlich eine nachträgliche Schätzung. Erst 1935 zieht sie in den Bornholzweg um, wo sie 1925 ein Grundstück erworben hatte. Ihre erste Quedlinburger Wohnung wird eine kleine gewesen sein, wie man anhand der Ausstattung erahnen kann - wenn der kleine Ausschnitt nicht täuscht -, wenn auch die Deckenhöhe nicht sehr niedrig zu sein scheint. Man blickt auf die Fensterseite eines Zimmers. Drei dicht nebeneinanderliegende Fenster, ein Doppelfenster rechts und ein einfaches Fenster links, erhellen das Zimmer. Die Wandfläche zwischen ihnen besetzt der sehr schmale Spiegelaufsatz eines Lavabos - das sie allerdings nicht mehr zu nutzen scheint, da die Wasserkanne als Blumenvase fungiert. An der rechten Wand des Zimmers eine Kommode oder der Unterbau eines Buffets, auch dort eine Blumenvase.

Handschriftlich bezeichnet: "Ostern 1910-11 / Meine [...] Bude in Quedlinburg, [...]str. 47."
Das Monogramm Dorothea Mildes rechts unten.

Material/Technique

Bleistift

Measurements

23,7 x 29,6 cm

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.