museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Grafiksammlung [Ca 2996]

Die Ökonomische Trophäe v. Labes

Die Ökonomische Trophäe v. Laber (Gleimhaus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus / gleimhaus (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Freiherr von Labes war ein Musterbeispiel des sozialen Aufsteigers. Als Sohn eines Müllers in Pommern geboren, musste er fürchten, wegen seiner Körpergröße zur Armee rekrutiert zu werden, flüchtete daher ins großbritannische Hannover, lernte Lesen und Schreiben, wurde von Friedrich II. zurückberufen und als Sekretär der Wiener Gesandtschaft angestellt, zum Baron erhoben und wegen seines guten Aussehens von der reichen Witwe des Michael Gabriel Fredersdorf, Freund und Kämmerer Friedrichs II., die ihrerseits die Tochter eines reichen Bankiers war. Ein Enkel des Paars war der Dichter Ludwig Achim von Arnim (1781–1831).

Durch die Heirat gelangte Johannes von Labes in den Besitz des Gutes Zernikow, das Fredersdorf einst von Friedrich II. erhalten hatte. In der "Ökonomischen Trophäe" in Gestalt eines Triumphbogens, der mit einer illusionistischen Landschaftsdarstellung verbunden ist, ließ Labes die Urbarmachung eines Steinackers verherrlichen. Er selbst ist links im Vordergrund im stattlichen Gewand mit dirigierender Geste zu sehen, daneben seine Arbeiter, die mit Stangen einen Findling fortwälzen.

Material/Technique

Radierung

Measurements

277 x 341 mm

Template creation ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.