museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Nachlass Dorothea Milde (1887-1964) [NLM Hz 167]

Eingang zum Regenstein

Eingang zum Regenstein (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

Die Ruine Burg Regenstein, die Dorothea Milde mehrfach gezeichnet hat (s. Objektgruppe), befindet sich im nördlichen Harzvorland bei Blankenburg, etwa 20 km von Quedlinburg entfernt. Sie wurde im 12. Jahrhundert von den Grafen von Regenstein erbaut und bis ins 15. Jahrhundert von diesen bewohnt. In dieser Zeit verliess die Familie sie zugunsten des Blankenburger Schlosses, und die Burg verfiel. Historisch und und mit ihren Sandsteinhöhlen auch geologisch interessant war und ist sie ein beliebtes Ausflugsziel, das auch Dorothea Milde nicht nur einmal besucht hat.
Es ist nicht klar, welcher Standort die Vorlage für diese Zeichnung war. Zwar führt ein gemauertes Rundbogenportal in die Anlage hinein, und sind hinter dem Eingangsportal auch freie Felsen in die Maueranlage einbezogen, doch sind diese oben nicht wie in einem Durchgang oder Tunnel geschlossen (wie hier im Bildvordergrund). Möglicherweise hat Milde hier ein Element eingefügt, um die Ruinenromantik zu verstärken.

Handschriftlich bezeichnet: "Eingang zum Regenstein. Dorothea Milde."
Das Monogramm Dorothea Mildes in der rechten unteren Ecke.

Material/Technique

Kohlezeichnung

Measurements

18,3 x 11,8 cm

Drawn ...
... Who:
... When
Was depicted ...
... Where

Part of

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.