museum-digitaldeutschland

Close
Close
Archäologisches Museum der WWU Münster Vasensammlung [579]

Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger

Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)
"Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

"Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

"Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

"Trinkschale mit Symposion, Reitern und Krieger

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Auf einer der Außenseiten dieser Trinkschale sind griechische Männer beim Trinkgelage (Symposion) dargestellt. Sie liegen auf ihren Speisesofas (Klinen), vor denen kleine Tische mit Essen aufgestellt sind. Unter diesen Tischchen wiederum befinden sich Hocker, die vermutlich zum bequemen Besteigen der Sofas genutzt wurden.
Es sind jeweils zwei der Gelageteilnehmer einander zugewandt und unterhalten sich. Über den Symposiasten sind vier Kränze zu sehen, die als an einer Wand hängend aufzufassen sind. Sie deuten wohl darauf hin, dass sich die Szene im Inneren eines Hauses wohl im Männersaal (Andron) abspielt.
Bemerkenswert an der Gelageszene ist, dass die Teilnehmer ihre Hand zwar so halten, als würden sich darin Trinkgefäße befinden, es sind jedoch keine dargestellt.
Die Lösung des Problems bietet der Bildträger selbst:
Die Trinkschale hat einen Durchmesser von ca. 26 cm, ein Maß, wie es sonst nur für übergroße Gefäße üblich ist. Da für das Symposion verschiedene Trinkarten bezeugt sind, verwundert es nicht zu hören, dass es auch Brauch war, eine ebensolche große Schale von Zechgenosse zu Zechgenosse wandern zu lassen. Im Bild ist also kein Trinkgefäß abgebildet, da die eigentliche Schale selbst diesen Zweck bereits erfüllt.
Die andere Außenseite des Gefäßes zeigt vier unbekleidete, junge Reiter auf galoppierenden Pferden.
Das Innenbild der Trinkschale ziert ein nach links laufender Krieger.
Die hier dargestellten Bildthemen entstammen eindeutig dem Repräsentationsbedürfnis wohlhabender und angesehener Adeliger: Die Trinkgelage hatten zwar nicht selten das Ausmaß von berauschenden Festen, aber sie spielten vor allem eine wichtige soziale Rolle als Zusammenkunft, die man u.a. zum politischen Meinungsaustausch nutzte.
Ebenso galten Pferde in der Antike als Statussymbol, denn den Besitz eines Reittieres konnten sich nur sehr wohlhabende Bürger leisten.

Material/Technique

Ton

Measurements

H 12,7 cm; Dm 26,3 cm (ohne Henkel)

Created ...
... Who: Zur Personenseite: C Painter
... When [About]
... Where More about the place

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Athens
23.71611022949237.979442596436db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Attica (region)
23.70000076293938db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Archäologisches Museum der WWU Münster

Object from: Archäologisches Museum der WWU Münster

Das Archäologische Museum der Universität Münster - bestehend seit 1884 - bietet mit seiner umfangreichen Sammlung für alle Interessierten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.