museum-digitaldeutschland

Close
Close
Archäologisches Museum der WWU Münster Die Abgusssammlung antiker Skulpturen [A 105]

Aphrodite von Knidos

Aphrodite von Knidos (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Gipsabguss wurde nach einem Marmororiginal in der Glyptothek in München gefertigt (Inv. 236).
Von der knidischen Aphrodite sind uns ca. 50 großplastische Kopien aus römischer Zeit überliefert. Diese große Zahl spricht für die Beliebtheit dieses griechischen Bildwerkes in römischer Zeit.


Geschaffen wurde sie von dem berühmten Bildhauer Praxiteles um 360 v. Chr.
Die Göttin der Liebe ist hier zum ersten Mal überhaupt nackt dargestellt. Nur mit ihrer rechten Hand verdeckt sie die Scham. Das Wassergefäß (Hydria) deutet daraufhin, dass Aphrodite soeben ein Bad genommen hat. Trotz Nacktheit ist Aphrodite dezent geschmückt: Sie trägt einen Arm- und einen Haarreif.
Praxiteles hat - nach der Überlieferung des Plinius - den Auftrag für zwei Aphroditestatuen gleichzeitig erhalten. Er produzierte eine der beiden Statuen nackt und die andere bekleidet Die Einwohner von Kos haben die nackte Statue abgelehnt und somit mussten die Bürger von Knidos diese nehmen.

Material/Technique

Gips

Relation to people

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Archäologisches Museum der WWU Münster

Object from: Archäologisches Museum der WWU Münster

Das Archäologische Museum der Universität Münster - bestehend seit 1884 - bietet mit seiner umfangreichen Sammlung für alle Interessierten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.