museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen Stadtgeschichte Esslingen [R 83/ R 87]

Zwei Vorratsgefäße mit Gesichtsdarstellung

Zwei Vorratsgefäße mit Gesichtsdarstellung (Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen / Daniela Wolf (CC BY-NC-SA)

Description

Derartige Gefäße gehörten im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. zur gewöhnlichen römischen Haushaltsware. Plastisch applizierte Augen, Nasen, Münder und Ohren sowie häufig auch die Andeutung von Bärten sind scheinbar immer gleichförmig gestaltet, es handelt sich also nicht um Porträts. Oft werden diese Gesichtsdarstellungen durch einen Phallus ergänzt, wie er auch hier auf der "Wange" der Gefäße dargestellt ist. Man vermutet, dass diese Gestaltung der Gefäße eine apotropäische (d.h. unheilabwehrende) Wirkung entfalten sollte: Möglicherweise sollten sie Diebe davon abhalten, die Gefäße oder den Inhalt zu stehlen, oder man wollte so verhindern, dass das darin Aufbewahrte verdarb.
Die Gefäße stammen aus Oberesslingen, wo 1910 ein römischer Gutshof neben dem Friedhof entdeckt und archäologisch erschlossen wurde.

Material/Technique

Ton, gebrannt

Measurements

H 23 cm; Dm 19,7 cm

Found ...
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen

Object from: Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen

Das Stadtmuseum im Gelben Haus am Hafenmarkt zeigt die Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Esslingen - in einem ihrer ältesten Wohngebäude. Der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.