museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [01837]

Ansichtskarte "Ansicht von Templin aus dem 16ten Jahrhundert"

Historische Ansicht Templin 16. Jahrhundert (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Auf der Postkarte ist eine farbige Ansicht der Stadt Templin des 17. Jahrhunderts nach einem Kupferstich von Merian zu sehen. Es werden von links nach rechts dargestellt: A. Der Fehre Fluss (heutiger Kanal), B. Petersch Dorfsche Thor (Prenzlauer Tor), C. St. Maria Magdalena, D. Das Rahthaus, E. Mühl Thor (Mühlentor), F. Die Mühle, G. Heydenburgsche Thor (Berliner Tor) und H. St. Georgen. Die Karte wurde auf der Vorderseite unter der Ansicht der Stadt beschrieben und wurde im Juni 1900 von Templin an Elise Sänger nach Grunewald b. Berlin verschickt. Auf der Rückseite dieser Karte befindet sich der Poststempel der Einlieferung in Templin im Juni 1900 und der Poststempel des Zielpostamtes in Grunewald b. Berlin am 26.06.1900.

Material/Technique

Pappe

Measurements

B: 14,0 cm; H: 9,0 cm

Sent ...
... When
... Where
Printed ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to people

Part of

Keywords

Sent Sent
1900
Printed Printed
1900
1899 1902

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

[Last update: 2019/03/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.