museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Technikmuseum Kommunikation und Medien [1/2015/0161]

LWL-Spleißgerät 015-E1

LWL-Spleißgerät 015-E1 (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin CC BY-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (CC BY-SA)

Description

Zum Aufbau von optischen Nachrichtensystemen sind zuverlässige und dämpfungsarme Verbindungen zwischen Sender und Empfänger erforderlich.

Dies können lösbare oder nicht lösbare Verbindungen sein.

Für nicht lösbare Verbindungen entwickelte ANT das mobile Spleißgerät ANT OIS-E1, bei dem die Enden zweier Glasfasern in einem elektrischen Lichtbogen miteinander verschweißt wurden. Um die Dämpfung der Spleißstelle möglichst gering zu halten, mussten die Enden exakt durch Feinpositionierung mit Mikrometerschraube und Mikroskop ausgerichtet werden. Waren die Enden positioniert, wurden sie in dieser Lage verschweißt. Die Verbindungen wurden in einer Kassette gegen Umwelteinflüsse geschützt.

Literatur:

ANT Nachrichtentechnik: Jahrbuch der Nachrichtentechnik 85/86, Kap 2, Seite FK14
AEG Telefunken: Weitverkehr und Kabeltechnik, Kap 2 Seite K14-30 und 14-31
ANT Nachrichtentechnik: Nachrichtentechnische Berichte, Themenheft BIGFON, Heft 1, Mai 1984, Seite 75 - 82

Measurements

Objektmaß TxBxH: 390 x 470 x 175 mm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:
... Where

Links / Documents

Keywords

Object from: Deutsches Technikmuseum

Das Deutsche Technikmuseum ist ein Museum für Entdecker! 1982 gegründet, zählt es zu den meistbesuchten Museen der Hauptstadt und gilt als eines ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.