museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten Glasmarken [00399]

Glasmarke aus Globsow

Flaschenstempel (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Flaschenstempel wurde in der ehemaligen Glashütte Alt-Globsow hergestellt. Dort betrieb der Glasmacher Johann Peter Heinze aus Thüringen seit 1752 eine Glashütte und produzierte weißes und grünes Tafelglas sowie Apothekerglas, das u. a. für die Waisenhausapotheke der "Franckeschen Stiftungen zu Halle" und nach Hamburg abgegeben wurde. Unter der Leitung der Tochter Johanna Luise Pirl zog die Glashütte in das heutige Neuglobsow. Hier erlebte die Fertigung des mundgeblasenen Glases Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Höhepunkt, bevor die Glashütte 1890 geschlossen wurde. Bei diesem Flaschenstempel handelt es sich um einen fast gleichmäßigen Prägedruck mit leicht gewölbtem Rand. Der Ort "GLOBSOWSCHE Glashütte" und die Prägenummer "NO 6" sind deutlich erkennbar.

Material/Technique

Glas: Grünes Waldglas / ofengeformt, gestempelt

Measurements

D: 2,8 cm

Created ...
... When
... Where
Found ...
... Who:
... When [About]
... Where [Probably]

Part of

Links / Documents

Keywords

Created
Neuglobsow
13.04689979553253.146701812744db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Found
Annenwalde (Templin)
13.37639999389653.133899688721db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Map
Found Found
0 - 1967
Created Created
1752 - 1890
1969

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.