museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Tabakgenuss [0000.64]

Kautabak-Deckeltopf

Topf (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um einen Kautabak-Deckeltopf. Das zylindrische Behältnis besteht aus Steinzeug bzw. salzglasiertem Ton. Der Scherben ist gräulich. Der Topf ist mit einem Dekor in blauer Kobaldfarbe versehen. Der Rand ist wie der Boden leicht ausgestellt. Zwei Knäufe wurden im oberen Drittel des Topfes angesetzt. Der Deckel, die Knäufe und der Gefäßkörper sind mit eingetieften und plastisch vorstehenden Schriften und Dekoren versehen. Darunter befinden sich ein Ornamentfriese mit Blütendekor sowie Produkt- und Herstellerangaben. Die Produktmarke auf den Seiten lautet "Kautabak von Arnold Böninger Duisburg-Andernach". Im Boden befindet sich außerdem die Marke "306’ 2L".

Material/Technique

Steingut / gebrannt & glasiert & bemalt

Measurements

H 23,7 cm; D 14,6 cm

Created ...
... When [About]
... Where

Links / Documents

Keywords

Created
Westerwald
7.564086914062550.694717407227db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Duisburg
6.771697998046951.444591522217db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: 2019/09/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.