museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten Glasmarken [00340]

Glasmarke aus Annenwalde von 1773

Glasmarke (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin / Verena Wasmuth (CC BY-NC-SA)

Description

Scherbe mit Marke aus grünem Glas, gestempelt "NO 3 / ANNEN / WALDE / 1773", Innenkreis aus Linie, unten rechts durch die Jahreszahl "3" abgebrochen, korrodiert.
Die Marke kennzeichnet dieses Fragment als Produkt der Glashütte Annenwalde, nördlich von Templin, aus dem Jahr 1773. Der Vergleich mit einem anderen überlieferten Stück aus dieser Stempelserie zeigt, dass es bereits recht abgenutzt ist. Das publizierte Pendant zeigt jeweils vor und hinter der "NO 3" drei Ornamentpünktchen (Friese, Glashütten in Brandenburg, 1992, Serie 32, S. 30). Zusammen mit zahlreichen anderen Marken wurde dieser Bodenfund dem Museum vor 1968 übergeben. Er stammt von der lokalen Hüttenstelle. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas: Grünes Waldglas / ofengeformt, gestempelt

Measurements

Dm. innen 2,5 cm; Scherbe H. 3,2 cm; B. 3,3 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Found ...
... When
... Where

Part of

Links / Documents

Keywords

Found Found
0 - 1967
Created Created
1773
1969

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.