museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Chemie-Museum Elektrochemie [0503]

Chloralkalielektrolysezelle

Chloralkalielektrolysezelle (Deutsches Chemie-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Chemie-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Chlor dient als Grundstoff für eine große Anzahl wichtiger Produkte. Dazu zählt auch das technisch bedeutsame Polyvinylchlorid (PVC). Chlor wurde in den Altanlagen im Buna-Werk Schkopau nach dem Amalgamverfahren hergestellt. Die ausgestellte Elektrolysezelle bewirkt die elektrische Zersetzung von Steinsalzsole zur Chlor, Wasserstoff und Natronlauge. Als Anoden dienten Graphitelektroden. Die Kathode bildet die am Boden der geneigt aufgestellten Zelle fließende Quecksilberschicht. Es laufen folgende Reaktionen ab:
Natriumchlorid + elektrischer Strom = Natrium + Chlor
Natrium + Quecksilber = Natriumamalgam
Natriumamalgam + Wasser = Natronlauge + Quecksilber + Wasserstoff.
Zelle arbeitet nach dem Quecksilber-Amalgamverfahren
Die Chlorelektrolyse wird in BSL mit Hilfe von DOW, sowie eigener Forschungsergebnisse auf das Membranverfahren umgestellt und so eine quecksilberfreie Produktion ermöglicht, auch der Umwelt zuliebe.

Material / Technique

Stahl

Measurements ...

L/B/H (m): 14,00 / 2,00 / 2,00; Masse (kg): 3.000

Created ...
... who:
... when
... where
Was used ...
... who:
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Was used Was used
1964 - 1990
Created Created
1964
1963 1992

[Last update: 2017/05/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.