museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 6158 K2]

Eberswalde an der Stadtmauer

Eberswalde an der Stadtmauer (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Description

Der Blick geht über die am westlichen Rand der Altstadt gelegene Bismarckstraße (heute Goethestraße) nach Nordosten in Richtung der hier noch auf einer Länge von etwa 20 Meter erhaltenen, mittelalterlichen Stadtmauer. Dieselbe wurde auf Magistratsbeschluss im Jahr 1821 bis auf Reste entlang von Nagel- und Goethestraße abgetragen. Rechts auf dem Bild ist ein 1737 in die Stadtmauer gebautes, zweiachsiges Gartenhaus zu erkennen; dabei wurde der untere Teil eines mittelalterlichen, später auch als Stadtgefängnis genutzten Wartturms mitverwendet. Das Gartenhaus wurde 1945 zerstört. Links erscheint mit seinem Krüppelwalmdach das Gebäude der einstigen Knabenschule. Der Bau entstand 1831 genau in der Flucht der Stadtmauer und gehörte zu der an der Kirchstraße 8 gegenüber der Maria-Magdalenen-Kirche gelegenen Stadtschule. Deren 1739 errichtetes Vorderhaus wurde 1945 ebenfalls zerstört. Das erhalten gebliebene Hinterhaus beherbergte von 1960 bis 1997 das Stadtmuseum von Eberswalde. [Thomas Sander]

bez.: u.l.: Orig. Rad.; u.m.: Eberswalde an der Stadtmauer; u.r.: O. Rathke

Material / Technique

Radierung

Measurements ...

26 x 29 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/12/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.