museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Eberswalde Grafiksammlung [V 4187 Z]

Die alte Semmelbrücke

Die alte Semmelbrücke (Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved RR-P)
Provenance/Rights: Museum Eberswalde/kienzle/oberhammer©All rights reserved / kienzle/oberhammer©All rights reserved (RR-P)

Description

Die hier von Norden aufgenommene Semmelbrücke befand sich gegenüber dem nördlichen Ausgang der Mauerstraße, einer Passage, die entlang der bis 1823 abgerissenen östlichen Stadtmauer vom Richterplatz bis zur Bollwerkstraße führte. An der Kreuzung mit der Bollwerkstraße überbrückte eine hölzerne Pfahljoch-Konstruktion den Mühlgraben der Stolzeschen Getreidemühle und die Eberswalder Schleusen, ihren Ausgang hatte sie in der am Nordufer gelegenen Straße Am Kanal. Den volkstümlichen Namen der 1836 als Treidlerbrücke für Schiffer errichteten Konstruktion ersannen vermutlich die Anwohnern nördlich des Kanals; dieselben mussten nämlich hier herüber, wenn sie in der am gegenüberliegenden Ufer gelegenen Bäckerei ihre Semmeln kaufen wollten. 1863 wurde die alte Konstruktion erneuert und verbreitert und 1908 durch die heute noch vorhandene Eisenkonstruktion mit Stufen und Belag aus Beton ersetzt. Die im Hintergrund sichtbare Bebauung wurde im II. Weltkrieg weitgehend zerstört. [Thomas Sander]

bez.: u.l.: Grete Winkler

Material / Technique

Graphit, Aquarell und Pastellkreide

Measurements ...

21 x 29,2 cm

Created ...
... who:
... when

Relation to places ...

Literature ...

[Last update: 2017/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.