museum-digitaldeutschland

Close
Close
Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" Fotos [MMT IV 0537 B]

Alexander Otto als Wallenstein

Alexander Otto als Wallenstein (Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" (CC BY-NC-SA)

Description

Alexander Otto entstammte einer Schauspielerfamilie. Sein Vater Wilhelm Otto war Mitbegründer der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger. Zwischen 1882 und 1888 war er Ensemblemitglied am Meininger Hoftheater und nahm an den Gastspielreisen teil. Seine Hauptrollen war u. a. Karl, Tell und Wallenstein. Er war mit seiner Meininger Kollegin Olga Lorenz verheiratet. Ab 1889 war er an verschiedenen Hamburger Theatern engagiert.
Handschriftlich auf der Vorderseite:"Die Hoffnung nenn’ ich meine Göttin noch! / Wallenstein - Alex Otto. 17/XII 1909."

Material/Technique

Photographie

Measurements

16,5 x 10,6 cm

Image taken ...
... Who: Zur Personenseite: Fotoatelier L. Otto Weber
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Alexander Otto (1861-1936)

Relation to people

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse"

Object from: Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse"

Das Meininger Theatermuseum hat seinen Ursprung in einer Memorialschau im Theatergebäude, die die legendären Gastspielreisen des Hoftheaters...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.