museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Klassik Stiftung Weimar Kunstgewerbliche Sammlung [GKg 1484, 1-2 ]

Tasse mit Untertasse

Tasse mit Untertasse (Klassik Stiftung Weimar, Kunstgewerbliche Sammlung CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Klassik Stiftung Weimar, Kunstgewerbliche Sammlung / Roland Dreßler, Weimar (CC BY-NC-SA)

Description

Die letzte Reise Johann Wolfgang von Goethes führte ihn im Sommer 1831 nach Ilmenau. In seiner Begleitung befanden sich die beiden Enkelsöhne, Walther und Wolfgang. An seinem 82. Geburtstag fuhren sie mit der Kutsche in das benachbarte Elgersburg. In Goethes Tagebuch ist das Ziel festgehalten. "Die Kinder sahen die Porzellanfabrik." Die Manufaktur dort ist im Jahre 1808 gegründet worden. An den Besuch erinnert eine zylinderförmige Tasse von schlichter Eleganz in hellolivgrüner Fondmalerei und nur mit Goldrändern verziert. Noch heute ist das Stück im Wohnhaus am Weimarer Frauenplan ausgestellt. Auf dem Spiegel der Untertasse hat der Enkelsohn in goldener, inzwischen leicht verblasster Schrift hinterlassen: "Vom Großvater Elgersburg 1831 bis zu seinem Tode [von] mir bei dem gemeinschaftlichen Frühstück benutzt. Wolfgang von Goethe." Für Goethe, der sich nach dem Tod seines Sohnes August verstärkt um die Erziehung der Enkelkinder bemühte, war es wichtig, dass sie jenseits der höfischen Weimarer Gesellschaft die Gewerke und die harten Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen im Thüringer Wald kennenlernten. [Susanne Schroeder]
Pressmarke.

Material / Technique

Porzellan

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.