museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof Kaiserslautern Modern Times [J_2_NN]

Diafant Diaprojektor

Diafant Diaprojektor (Theodor-Zink-Museum Kaiserslautern CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Theodor-Zink-Museum Kaiserslautern (CC BY-NC-SA)

Description

Diafant, Ed. Liesegang, um 1930/40

1854 übernahm Friedrich Wilhelm Eduard Liesegang ein Fotogeschäft und gründete die Firma "Ed. Liesegang oHG", die vor allem durch Fotoarbeiten und die Produktion von Kameras, Dia- und Filmprojektoren bekannt wurde.
Sein Sohn Paul Liesegang veröffentlichte 1856 ein Standardwerk zur Fotografie und gründete 1860 die Zeitschrift "Das Fotografische Archiv". 1877 reichte er das erste Liesegang-Patent ein. Bereits 1890 schaute Raphael Liesegang, ein Enkel des Firmengründers und späterer Mitinhaber, mit seinen Beiträgen zum "elektrischen Fernsehen" und zu Vorläufern des Bildtelefons, einem "Phototel", weit in die Zukunft voraus. 1913 brachte Liesegang seinen ersten Projektor mit Metallfaden-Glühlampe auf den Markt, 1931 dann den Kleinbild-Projektor "Diafant" und Vergrößerungsgeräte für die durch die "Leica" populär gewordene Kleinbildfotografie. 1968 stellte Liesegang erstmals Halogen-Flutlicht und Metalldampflampen als neue Lichttechnik für Projektoren vor. Nach Insolvenz der in Familienbesitz befindlichen Liesegang OHG 2002 wurde das Unternehmen 2006 als Liesegang Technology Vertriebsgesellschaft mbH mit Sitz in Essen neu gegründet.

Material / Technique

Blechgehäuse

Measurements ...

H: 25 cm, B: 12,5 cm, T: 31 cm

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.