museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Börde-Museum Burg Ummendorf Haus-, Hof- und Feldwirtschaft [2009-0055]

Hamsterfalle

Hamsterfalle (Börde-Museum Burg Ummendorf CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Börde-Museum Burg Ummendorf (CC BY-NC-ND)

Description

Komplett aus Draht gefertigt. Der Fallenkörper, dessen Enden omegaförmig gebogen sind, endet an einem Ende als schräg abstehender hakenartiger Griff. Er dient zum Einbringen der gespannten Falle in den Gang zu einem Hamsterbau und zum wieder Herausziehen der Falle. Das Spannstück der Falle ist an einer Längsseite des Fallenkörpers drehbar befestigt und erhält durch eine Feder Spannung. Das Spannstück wird durch eine an der anderen Längsseite angelenkte Rast aus dünnerem Draht arretiert. Die Rast ragt ringförmig in den Mittelteil der Falle und damit in den Hamstergang. Beim Versuch eines Hamsters, den Ring beiseite zu drücken, löst der Mechanismus aus.
Derartige Fallen finden mit Blick auf den heutzutage stark dezimierten Hamsterbestand keineswegs mehr die Verbindung zur Schädlingsbekämpfung. Doch auch zu Zeiten übergroßer Populationen galten Hamster nicht nur als "Ernte-Konkurrenten. Ihr Fell war auch in der Kürschnerei recht begehrt und so hatte das Nachstellen der Hamster mit solchen Fallen Jagdcharakter.

Material / Technique

Metall

Measurements ...

Gesamtlänge 20cm, L. des eigentlichen Fallenkörpers 14cm, D: dort 7cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/05/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.