museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kunstmuseum Solingen

About the museum

Das Solinger Kunstmuseum wurde 1996 eröffnet. Es befindet sich in einem denkmalgeschützten Altbau, der 1907/08 als Gräfrather Rathaus errichtet und nach der Restaurierung 1995/96 durch einen modernen Anbau erweitert wurde. Neben der Bewahrung, Pflege und Präsentation des Städtischen Kunstbesitzes hat es sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum der verfolgten Künste entwickelt. Mit der "Bürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider", der Kooperation mit der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft in Wuppertal und der Präsentation der Literatursammlung "verbrannte Dichter" von Jürgen Serke ist es gelungen, die Schicksale von Künstlern und Autoren und ihrer Werke und Texte während der beiden deutschen Diktaturen des 20. Jahrhunderts bewusst zumachen und einen wesentlichen Beitrag zu ihrer Aufarbeitung zu leisten. Damit ist das Museum einzigartig in Deutschland.
Ein weiterer Schwerpunkt des Museums liegt in der Präsentation von Gegenwartskunst. Dabei werden den Besuchern aktuelle Trends der jungen Kunst angeboten. Ein Beispiel ist die traditionelle "Bergische Kunstausstellung", die Künstler mit Bezug zum Bergischen Land, natürlich einschließlich Düsseldorf, präsentiert. Weitere Ausstellungen zu einzelnen Positionen der Gegenwartskunst ergänzen diesen Bereich.
Das Museum engagiert sich besonders in der Kunstvermittlung. Fast 5.000 Kinder besuchen jährlich das Museum bei Schulklassenbesuchen, Schulprojekten, Ferienaktionen, Kindergeburtstagen. Ein Jugendkunstklub bietet ein ambitioniertes Programm für Jugendliche. Mit seinen museumspädagogischen Aktivitäten ist das Museum zu einem wichtigen außerschulischen Lernort der gesamten Region geworden.

Collections

Städtischer KunstbesitzShow objects [5]
Bürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider, SolingenShow objects [30]Search inside
Stiftung "Verbrannte und verbannte Dichter/KünstlerInnen"Show objects [4]
Sammlung Gerhard SchneiderShow objects [1]

Objects