museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 1774. Searched for: Time: 7.–8. Jh. n. Chr.. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Museum Guntersblum im Kellerweg 20 - "Fotos von den fränkischen Gräberfunde in Rudelsheim" (museum-digital:deutschland)
Museum Guntersblum im Kellerweg 20 Objekte der Ausstellung "Das fränkische Gräberfeld von Rudelsheim" [41051]

Fotos von den fränkischen Gräberfunde in Rudelsheim

Fotos ausgestellter Objekte (Museum der Stadt Worms im Andreasstift, CC BY-NC-SA)

Description

Diese Sammlung von 12 hoch aufgelösten Fotos (TIF Format) zeigt die ausgestellten Objekte der 2019 gezeigten Ausstellung "Die fränkischen Gräberfunde von Rudelsheim".

Alle Objekte stammen aus dem Museum der Stadt Worms im Andreasstift, Weckerlingplatz 7, 67547 Worms.
Alle gezeigten Objekte sind auch dort eingelagert.

Stellvertretend ist eine Samlung von Schmuck aus Grab 12 gezeigt. Das Grab 12, ein Frauengrab, enthielt eine Perlenkette mit 80 Perlen, eine durchbrochene Zierscheibe aus Bronze und ein Fragment eines Ringes aus Knochen. Das Grab datiert Dr. Mathilde Grünewald in die Zeit zwischen 620 und 650.

Die runde Zierscheibe ist aus Bronze und durchbrochen. Die Außenzone besteht aus gleichförmig treppenartigen Speichen. Im runden Mittelfeld befindet sich eine kreuzförmige Verstrebung. Am Außenrand haftet noch ein Lederrest. Zierscheiben gehörten zur Frauentracht und wurden am Gürtel oder am Kleid getragen. Der Lederrest zeigt, dass sie herabhängend an einem Lederband getragen wurden. Dieser Zierscheibentyp war nach Dorothee Renner in Rheinhessen und an der Lahnmündung verbreitet. Sie dienten als Amulett, vielleicht unheilabwehrend, und könnten das rollende Sonnenrad darstellen. Auch eine frühe christliche Kreuzdarstellung wäre möglich, denn die Franken passten sich den neuen religiösen Verhältnissen an.

Quelle: M. Grünewald, U. Koch,
Zwischen Römerzeit und Karl dem Großen

Material/Technique

TIF und JPG Dateien

Measurements

166 MByte als ZIP Datei

Found ...
... Who:
... When:
... Where:

Relation to time

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.