museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 112. Searched for: Keywords: Mosaik. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Museum August Kestner - "Orpheus unter den Tieren" (museum-digital:deutschland)
Museum August Kestner Antike Kulturen Glanzlichter des Museum August Kestner [1970.48]

Orpheus unter den Tieren

Orpheus unter den Tieren (Museum August Kestner CC BY-NC-SA)

Description

Auf dem Mosaik ist der berühmte Sänger aus Thrakien, Orpheus, dargestellt. Orpheus, der auf einem Felsen sitzt, wird in dichtem Kreis von verschiedenen Tieren umringt. Zu seinen Füßen lagern Steinbock, Pferd und Panther. Außerdem finden sich Eber, Kranich, Hirsch, Zebu, Löwe, Antilope, Hase, Hund, Schlangen, ein krokodilartiges Tier und eine Eidechse als Zuhörer ein. Zu Häupten des Sängers versammeln sich Tauben, ein Fasan, ein Wasservogel und Pfau. Das Mosaik stammt aus einem Kloster in Antiochia am Orontes.

Obwohl es bereits in der Spätantike entstanden ist, muß die Darstellung auch den Christen des Klosters noch etwas bedeutet haben. Denn es ist offenbar im 5. oder 6. Jahrhundert n. Chr. ausgebessert worden. In der Spätantike hatte eine auf Orpheus zurückgeführte Geheimlehre, die Orphik, viele Anhänger. Ihre Grundsätze ähnelten denen des Christentums. Bischof Eusebius von Caesarea (um 260–399 n. Chr.) verglich sogar die Wirkung der Musik des Orpheus auf die menschliche Seele mit der des Wortes Gottes. Der Typus des ‚Orpheus unter den Tieren‘ wurde von der christlichen Kunst übernommen, um Christus als ‚Guten Hirten‘ darzustellen.
Die Angleichung des musizierenden Orpheus an die Thematik des sogenannten Hirtengenres – wie sie besonders in der römischen Sarkophagkunst des späten 3. Jahrhunderts n. Chr. zu finden ist – hat nichts mit einer Christianisierung zu tun. So sind beispielsweise auch Deutungen des Orpheus als Christusbild auf Sarkophagen und in der Katakombenmalerei mit Vorbehalt zu betrachten. Die Literatur der Kirchenväter enthält in erster Linie Gegenüberstellungen als Vergleiche zwischen Orpheus und Christus. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Orpheus und Christus machen es verständlich, daß das Bild des Sängers im Kloster belassen wurde. (AVS)

Similar objects

https://nat.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=59741

Material/Technique

Marmor, diverse andere Steinarten

Measurements

Width: 171 cm

Height: 176 cm

Relation to people

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.