museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 118. Searched for: Keywords: Militaria. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg - "Pokal mit militärischem Sujet" (museum-digital:deutschland)
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 12]

Pokal mit militärischem Sujet

Pokal mit militärischem Sujet, XIII 12. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus farblosem Glas mit glockenförmigem Fuß und Hohlbalusterschaft. Auf dem Fuß, dem Baluster sowie am Kuppaansatz ein mattierter Spitzblattkranz mit Linsenfries. Die leicht distelförmige Kuppa ist mit einem ovalen Wappen mit sechs Obelisken und mit Akanthuswerk, Helmzier und Blumenkorb geschnitten, darüber zwei Blütenfestons und die Aufschrift "Pour celui qui aura bien combatu" (Für denjenigen, der gut gekämpft hat). Auf der Gegenseite ein Medaillon mit zwei sich zutrinkenden Figuren, eingefasst von einer Kriegsarmatur und Akanthuswerk, darüber der Spruch "Wir beide wollens so wie unsre Vätter halten, Treu Redlich ohne Falsch so machten es die Alten." Am Mündungsrand ein fein polierter und eng gesetzter Olivenfries.
Pokale mit glockenförmigem Fuß und distelförmiger Kuppa sind für Brandenburg ab etwa 1725 bekannt. Bei dem Glas dürfte es sich aber wohl um ein Produkt der Zechliner Glashütte aus der Mitte des 18. Jahrhunderts handeln, wofür der filigrane Rankendekor sowie der saubere Linsenfries sprechen. Möglicherweise bezieht sich das Wappen auf Friedrich Julius von Mützschefall (1693–1761). Der Pokal könnte in Zusammenhang stehen mit dem 7. Mai 1753, als von Mützschefall von König Friedrich II. zum Generalmajor ernannt wurde und den Orden Pour le Mérite verliehen bekam. Das Glas ist im Inventarbuch von Schloss Babelsberg gelistet. Seine Kuppa hat am oberen Rand einen kurzen Sprung und ist einmal ausgebrochen. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, geschliffen, geschnitten

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 21.80 cm Breite: 10.00 cm

Created ...
... Who:
... When:
... Where:

Die Veredelung durch Schnitt könnte auch in Berlin oder Potsdam erfolgt sein.

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.